HOME   |   KONTAKT   |   ANFAHRT   |   IMPRESSUM

Dr. med. Thomas Hartmann
Chirotherapie, Osteopathie
Naturheilverfahren, Ästhetische Medizin
Neue Sülze 4 a, 21335 Lüneburg
Tel. 04131 402223
Fax 04131 402224
Mail: mail@dr-hartmann-praxis.de

Fadenlifting Faltenbehandlung in Lüneburg | Dr. med. Thomas Hartmann, Lüneburg

Grundsätzliches zum Fadenlifting

Ästhetische Medizin

In der Ästhetischen Medizin geht es um die Behandlung des äußeren Erscheinungsbildes des Menschen. Sie basiert auf gesellschaftlich definierten Schönheitsidealen, die als Referenz für das äußere Erscheinen eines Menschen herangezogen werden. Im Vordergrund steht zumeist die Behandlung des Gesichts. Aber auch andere Körperregionen stehen häufig im Fokus. Sie umfasst nichtoperative sowie operative Verfahren. Ich setze als nichtoperative Verfahren ein: das Fadenlifting, die Botoxtherapie, Injektionen mit Hyaluronsäure.


Was ist Fadenlifting?

Das Fadenlifting stellt die modernste Methode zur nichtoperativen Straffung und zum Falten behandeln der Haut dar, dessen Effekt sofort mit Ende der Behandlung sichtbar wird. Nach einer lokalen Betäubung an den zu behandelnden Stellen, werden spezielle Fäden schmerzfrei in die Haut eingebracht. Zum Einsatz kommen dabei sog. Polydioxanon-Fäden (PDO-Fäden).
Die Fäden lösen sich nach einigen Wochen rückstandslos auf, regen aber zuvor die Neubildung von Kollagen an. Das neugebildete Kollagen sorgt zum einen durch seine Wasserbindungsfähigkeit und zum anderen durch seinen hautstraffenden Effekt für ein volleres und glatteres Hautbild.
Dieses Verfahren lässt sich gut mit der Faltenbehandlung durch Botox- und dem konturgebenden Einspritzen von Hyaluronsäure kombinieren und sollte nur von darin ausgebildeten und approbierten Ärzten durchgeführt werden.


Was sind PDO-Fäden?

Zum Falten behandelnd werden sog. PDO-Fäden verwandt. PolyDioxanOn ist ein Material, das seit über 30 Jahren als Nahtmaterial in der Medizin eingesetzt wird. Es handelt sich dabei um sehr stabiles Nahtmaterial, dass aus ein oder zwei gedrehten festen Faserfäden aufgebaut und künstlichem Ursprungs ist. Das besondere an diesen Fäden ist, dass sie sich in der Haut nach einigen Monaten auflösen und somit später nicht wieder entfernt werden müssen. PDO-Fäden weisen folgende Merkmale auf:

  • extrem hohe Zugfestigkeit
  • ausgezeichnete Biegsamkeit
  • glatter Gewebedurchgang

PDO-Fäden sind nicht allergieauslösend und besitzen auch keine fieberauslösende Eigenschaft!


Warum werden PDO-Fäden eingesetzt?

Der Abbau der Fäden erfolgt im Gewebe mittels einer chemischen Reaktion, die als Hydrolyse bezeichnet wird. Dabei passiert folgendes:

  • Polydioxanon wird zu 2-Hydroxyethoxy-Essigsäure abgebaut, welches weiter zu Wasser und Kohlendioxyd zerfällt.
  • Wasser und Kohlendioxyd sind natürliche im Körper vorkommende Bestandteile und werden in den Stoffwechsel integriert.

Der eigentliche therapeutische Nutzen der PDO-Fäden und damit für das Falten behandeln ergibt sich aus der Reaktion, die die Fäden im Gewebe auslösen. Es kommt zu einer leichten Entzündungsreaktion in der Haut und in der Folge führt diese zu einer Bindegewebsneubildung, auch als Kollagenneubildung bezeichnet, die sich um den Faden herum abspielt. Und genau darum geht es beim Fadenlifting. Das ist auch der Grund warum die Fäden häufig in einer dichten Gitterformation eingebracht werden. Dadurch ergibt sich ein flächiger gewebestraffender Effekt. Die zuvor erschlaffte bzw. faltige Haut wird wieder gespannt.


© osteopathie-in-lueneburg.de | Autor: Dr. med. Thomas Hartmann | SEO & Webdesign