HOME   |   KONTAKT   |   ANFAHRT   |   IMPRESSUM

Dr. med. Thomas Hartmann
Chirotherapie, Osteopathie
Naturheilverfahren, Ästhetische Medizin
Neue Sülze 4 a, 21335 Lüneburg
Tel. 04131 402223
Fax 04131 402224
Mail: mail@dr-hartmann-praxis.de

Fuß, Füße, Sprunggelenk, Zehen, Fußanatomie, Lüneburg | Dr. med. Thomas Hartmann, Lüneburg

Allg. zu Fußfehlstellungen: Aufbau des Fußes

Die folgenden Abbildungen veranschaulichen den anatomischen Aufbau des Fußes:

x

x

x

Allgemeines

Am Fuß werden folgende Abschnitte unterschieden:

  • Fußwurzel
  • Mittelfuß
  • Zehen

Die Fußwurzel besteht aus sieben Fußwurzelknochen:

  • Fersenbein (Calcaneus)
  • Sprungbein (Talus)
  • Kahnbein (Os naviculare)
  • drei Keilbeine (Ossa cuneiformia) aufgeteilt in inneres, mittleres und äußeres Keilbein
  • Würfelbein (Os cuboideum)

Mittelfuß

Der Mittelfuß besteht aus fünf Röhrenknochen. Das der Fußwurzel zugewandte Ende wird als Mittelfußbasis bezeichnet, das den Zehen zugewandte Ende als Mittelfußköpfchen.


Die Zehen bestehen aus kleinen Röhrenknochen. Die 2.-5. Zehen sind aus jeweils 3 Knochen aufgebaut. Die Großzehe (Hallux) dagegen besteht nur aus zwei dieser Knochen.


Längs- und Quergewölbe

Der Fuß ist durch eine Vielzahl kräftiger Bänder, Sehnen und Muskeln fest verspannt, so dass sich Längs- und ein Quergewölbe ergeben. Dies Gewölbe übernimmt eine Federwirkung. Beim Gehen, Laufen und Springen federn sie das Körpergewicht. Das Längsgewölbe bildet einen ausgeprägten Boden in Längsrichtung des Fußes, so dass der Spann deutlich hervortritt. Das Quergewölbe spannt sich quer über Anteile der Mittelfußknochen und der Fußwurzel. Bei einem Fußabdruck zeigt sich bei einem gesunden Fuß ein bogenförmiger Verlauf.


Oberes Sprunggelenk

Das Sprungbein (Talus) bildet mit den unteren Enden des Schienbeins und des Wadenbeins das obere Sprunggelenk. Es hebt und senkt den Fuß.


Unteres Sprunggelenk

Das untere Sprunggelenk wird gebildet vom Fersenbein (Calcaneus), dem Sprungbein (Talus) und dem seitlich daran anliegenden Kahnbein (Os naviculare). Es lässt sich in einen vorderen und hinteren Gelenkanteil gliedern, weil diese Abschnitte jeweils von einer eigenen Kapsel umgeben sind. Am vorderen Gelenkanteil sind das Fersen-, Sprung- und Kahnbein beteiligt, am hinteren Gelenkanteil das Fersenbein und das Sprungbein. Mit dem unteren Sprunggelenk lässt sich der innere Fußrand heben und senken.


© osteopathie-in-lueneburg.de | Autor: Dr. med. Thomas Hartmann | SEO & Webdesign