Humanmediziner Dr. med. Thomas Hartmann

Mein beruflicher Werdegang

Mit Stand 2021 bin ich insgesamt 47 Jahre im human-medizinischen Bereich tätig. Ich darf für mich in Anspruch nehmen zu sagen, dass ich das „medizinische Handwerk“ von der Pike auf erlernt habe.

Ausbildung zum Krankenpfleger

Meine berufliche Laufbahn begann 1974, mit Aufnahme der Ausbildung zum staatlich geprüften Krankenpfleger.

Von 1977 bis 1993 war ich in diesem Beruf kontinuierlich tätig und konnte mir so ohne fremde Hilfe mein Studium und mein Leben finanzieren. In dieser Zeit lernte ich viele Fachabteilungen des Systems „Krankenhaus” kennen. Ebenso bekam ich einen tiefen Einblick in die häusliche Krankenpflege, in der ich sechs Jahre tätig war.

Besonders prägend waren die Berufsjahre in der Intensivmedizin. Es gibt kaum eine medizinische Disziplin, in der zum einen die Errungenschaften der modernen Schulmedizin zum Wohle des kranken Menschen zum Tragen kommen. Aber zum anderen wird mit dem medizinisch Möglichen auch in ethische Grenzbereiche vorgedrungen. Mit den heutigen technischen Möglichkeiten kann Leben gerettet werden und ein vermeindlich unheilbar kranker Mensch wieder gesunden.

Ich habe aber auch kranke Menschen erlebt, deren Leben durch den technischen Einsatz künstlich aufrecht erhalten wurde ohne das diese eine Chance auf ein lebenswertes Leben nach der Krankheit hatten. Gerade diese Grenzerfahrungen riefen in mir einen Wertewandel hervor, der mich dazu brachte, dieser Art der Medizin den Rücken zu kehren. 

Beruflicher Werdegang und medizinische Ausbildung | Humanmediziner und Heilpraktiker Dr. Hartmann

Erwerb der Hochschulreife über den zweiten Bildungsweg

Als Hauptschulabgänger blieben für mich viele meiner neuen Berufswünsche unerreichbar. So kam ich zu dem Entschluss, die Hochschulreife über den zweiten Bildungsweg nachzuholen. Von 1981-1984 büffelte ich mich durch die verschiedensten Schulfächer bis zum Abitur.
Letztlich konnte ich doch nicht die Finger von der Medizin lassen und absolvierte eine Heilpraktikerausbildung.

Ausbildung zum Heilpraktiker

Durch eine berufsbegleitende Ausbildung zum Heilpraktiker erhielt ich einen tiefen Einblick in eine „andere Medizin“. Als Heilpraktiker wollte ich mich inhaltlich fokussieren auf die Manuelle Medizin, die Pflanzenheilkunde sowie die Akupunktur. Mit dem zunehmenden naturheilkundlichen Wissen erwuchs in mir aber auch die Erkenntnis, dass für die Tätigkeit als selbstverantwortlicher Therapeut in einem Heilberuf, eine grundsolide medizinische Ausbildung unumgänglich war.

Die Ausbildung zum Heilpraktiker war für mich letztlich der Einstieg in die „große Medizin“.

Studium der Humanmedizin

Somit lag für mich der Schritt nahe ein Medizinstudium anzuschliessen. Dieses begann mit dem 29. Lebensjahr an der FU-Berlin.
Bereits zu diesem Zeitpunkt war mir klar, dass ich später als Arzt im naturheilkundlichen bzw. komplementär-medizinischen Bereich würde arbeiten wollen. Zwar interessierte mich die Orthopädie, doch entschloss ich mich gegen eine Laufbahn im Krankenhaus und eine Weiterbildung zum Facharzt.

Lehrtätigkeiten

Bereits zu Zeiten als Krankenpfleger war ich als Dozent für Krankenpflegeschüler tätig. Während des Studiums unterrichtete ich 3 Jahre lang Medizinstudenten in Anatomie an anatomischen Präparaten sowie Auszubildende für Ergotherapie in Antomie und Physiologie. Über 8 Jahre war ich an der Deutschen Paracelsusschule (Heilpraktikerschule) als Dozent für alle medizinischen Fächer zuständig.

Arbeit als Arzt

1993 erhielt ich die Approbation als Arzt. In den ersten 2 Jahren meiner Selbständigkeit war ich parallel im Krankenhaus tätig. Seit 1996 arbeite ich freiberuflich in eigener Praxis. In den folgenden Jahren schlossen sich eine Vielzahl von naturheilkundlichen, alternativ- sowie schulmedizinischen Fortbildungen an.