Ursachen und Behandlung von Altersflecken in Lüneburg

Jetzt verfügbar: Sprechstunde per Video

Was sind Altersflecken?

Altersflecken, auch Lentigo senilis genannt, sind lokal begrenzte fleckförmige Stellen auf der Haut, die durch eine verstärkte Pigmentierung auffallen und meistens harmlos sind. Die Farbintensität kann dabei von hellbraun bis schwarz variieren.

Meistens treten sie ab dem 40. Lebensjahr auf, bevorzugt an den Körperstellen, die einer verstärkten UV-Bestrahlung ausgesetzt waren. Am häufigsten betroffen sind.

  • das Gesicht
  • Dekolleté
  • Schulter
  • Arme
  • Hände

Was sind die Ursachen für Altersflecken?

Die Melanozyten sind die Zellen, die das Melanin bilden. Melanin ist dunkelfarbenes Hautpigment. Melanozyten finden sich in der tiefsten
Schicht der Oberhaut, die als Basalzellschicht bezeichnet wird. Abbildung der Epidermis einfügen. Altersflecken entstehen aufgrund einer verstärkten Aktivität der Melanozyten. Normalerweise erfolgt die Abgabe des Melanins gleichmässig verteilt in die Oberhaut, was zu einer weitgehend gleichförmigen Färbung der Haut führt.

Eine verstärkte lokale Pigmentierung, ist eine normale Entwicklung und tritt auf, wenn zu viel Melanin gebildet wird und sich in Altersflecken oder
als ungleichmäßige Hautfärbung ausbreitet. Neben der UV-Bestrahlung und dem Alter können bei der Ausbildung der Altersflecken auch andere Ursachen bzw. Risikofaktoren bei der Entstehung mitwirken, wie z.B.

  • genetische Veranlagung
  • hormonelle Faktoren
  • Entzündungen
  • Wunden
Wie kommt es zur Bildung der Altersflecken?
Unter Einwirkung der UV-Strahlung werden die Melanozyten zur Bildung von Melanin angeregt. Das Melanin wird an die sie umgebenden Zellen abgegeben. So versorgt ein Melanozyt ca. 30 Keratinozyten und schützt diese vor der UV-Strahlung, indem sie vom Melanin absorbiert (aufgesogen) werden.

Keratinozyten sind die Zellen in der Oberhaut, die innerhalb von 4 Wochen aus der tiefe der Oberhaut (Epidermis) bis zur Hautoberfläche wandern und dann letztlich als Hornschuppen abgestossen werden.

Bei zu starker Sonneneinwirkung über einen längeren Zeitraum werden die Melanozyten zur übermässigen Melaninproduktion angeregt. In der Folge können sich besonders an den Körperstellen, die der Sonne wiederholt verstärkt ausgesetzt sind Altersflecken entstehen.

Das fleckförmige und ungleichmäßige Verteilungsmuster erklärt sich dadurch, dass

  • mit fortschreitendem Alter der Haut die Anzahl der Melanozyten absinkt,
  • die verbleibenden Melanozyten sich vergrössern und vermehrt Melanin abgeben,
  • die Aktivität der Melanosomen wird unkontrollierter.
  • Diese altersbedingten Veränderungen erklären das verstärkte Auftreten über das 40. Lebensjahr hinaus.

Der einfachste, wie wirkungsvollste Ansatz zur Vorbeugung von Altersflecken ist: Ausreichender Sonnenschutz!

Wie lassen sich Altersflecken entfernen?

In meiner Praxis kommt vor allem der LaseMD zum Einsatz, mit dem die Altersflecken sehr erfolgreich behandelt werden können. Mehr dazu können Sie hier nachlesen. Die Kombination mit der lokalen Anwendung der Tranexamsäure oder der Vitamin A lassen sich diese Alterserscheinungen gut behandeln.

Bitte bedenken Sie aber: Die betroffenen Hautregionen werden ihre Neigung zur verstärkten Pigmentierung beibehalten. Daher werden
Wiederholungsbehandlungen, ein nachhaltiger und dauerhafter UV-Schutz unumgänglich sein!