Neuraltherapie, das Störfeldgeschehen

Wechselbeziehungen zwischen Sympathikus und Paraysymapthicus

  • Für ein gesundes funktionieren unseres Körpers müssen der Sympathikus und der Parasympathicus perfekt harmonieren.
  • Das Überwiegen des Einen oder des Anderen kann gesundheitsschädlich sein. Es wäre zu einfach, beide nur als Gegenspieler zu bewerten.
  • Bei vielen Funktionen ergänzen sie sich sogar. Als Beispiel dafür sei die Sexualfunktion des männlichen Genitale genannt:
    • Der Parasympathicus ermöglicht die Erektion des männlichen Gliedes.
    • Der Sympathikus reguliert die Funktionsabläufe während des Orgasmus.
Wechselbeziehungen zwischen Sympathikus und Paraysymapthicus | Neuraltherapie, das Störfeldgeschehen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.